… über automatisiertes Fahren, Bundeswehr, neuen Feminismus

Posted on Updated on

 

21. Juni 2017:  Eine Ethik-Kommission hat eine Empfehlung für den Umgang mit automatisiertem Fahren erarbeitet. Im Fokus der Debatten steht u. a. die Frage, dass nicht programmiert werden darf, dass lieber der Rentner mit Rollator als das Schulkind über den Haufen gefahren werden soll. Vermutlich muss man das irgendwann und irgendwie berücksichtigen. Else wünscht sich aber vor allem Programmierungen, die sicherstellen, dass (ohne Manipulierungsmöglichkeiten des Fahrers) Geschwindigkeitsbegrenzungen, rote Ampeln und Abbiegeverbote eingehalten werden. Das würde den Straßenverkehr in jeder Sekunde an unzähligen Stellen der Stadt verändern, die Sicherheit erhöhen und das Leben leichter und vermutlich ein bisschen schöner machen.

3. Mai 2017: Thomas Sattelberger, Ex-Vorstand der Telekom, hat in seinen Vorträgen als geschlossene Systeme, die Veränderungen nur mühsam zulassen, polarisierend die Deutsche Bank, die katholische Kirche und die Bundeswehr genannt. Symptomatisch für diese Systeme sind neben fehlender Transparenz Strukturen und Verfahren, die „Entgleisungen“ unmöglich machen. Alle drei Institutionen haben Beispiele geliefert, die diese These stützen. Für die Bundeswehr gilt: Eine Armee ist ein klassisches hierarchisches System, das auf Anordnung und Gehorsam basiert. Ursula von der Leyen spricht aufgrund der bekannten aktuellen Ereignisse Korpsgeist und Vertuschung sowie in Folge nötige Aufklärung und Veränderungen an. Soweit, so gut, so nötig. Erschütternd findet Else die Reaktionen der Politik. Wahlkampfstrategisch werfen sich nun alle vor unsere tapferen Soldaten und werfen von der Leyen mangelnde Solidarität vor. Else fragt sich: Halten Arnold, Schulz, Kubicki in der Truppe alles für i. O.?  Und wo bleiben unterstützende Stimmen für die Verteidigungsministerin?

: Annette Bruhns, DER SPIEGEL und aktiv bei Pro Quote Medien, kommentierte am Sonntag auf NDR Info unter dem Titel „Eine Ivanka Trump ist keine Frauenvorkämpferin“ den neuen Feminismus. Hier nachzulesen.

: Else wundert sich, wenn Männer sagen, dass es bei der Karriere nicht auf eine Frauenquote, sondern auf Fähigkeiten ankommt. Heißt das nicht im Umkehrschluss, dass Frauen einfach unfähig sind …?

: Else fragt sich, warum Bio-Märkte denken, dass man den Einkaufswagen zurückbringt, wenn man vorher einen vom Biomarkt zur Verfügung gestellten Plastikchip hineingesteckt hat?

26. April 2017: Else fragt sich,  wie viele Mitglieder des Plenums der Handelskammer die Themen der W-Gruppe unterschätzt haben.